Die 8 bestbewerteten Sehenswürdigkeiten in Heidelberg

Von Connie Ackermann |

Heidelberg ist eine der romantischsten Städte Deutschlands, dank seiner malerischen Lage am Fluss, seiner wunderschönen alten Gebäude und Brücken sowie der Burgruine mit Blick auf die Innenstadt. Die Stadt zieht jedes Jahr fast vier Millionen Besucher an und ist für Touristen voller historischer Sehenswürdigkeiten sowie exzellenter Speise- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Heidelberg, die alte pfälzische Landeshauptstadt und in Gesang und Poesie gefeierte Universitätsstadt, liegt an der Stelle, an der der Neckar aus den Hügeln des Odenwaldes in die Rheinebene mündet. Es ist auch einer der wärmsten Orte in Deutschland. Dies zeigt sich an den gelegentlichen Sichtungen von Mandel-, Feigen- und Olivenbäumen sowie den wilden afrikanischen Sittichen. In der Stadt kann man vielen Aktivitäten kostenlos nachgehen: Spazieren Sie durch die bezaubernde Altstadt und über die Brücke, um die Aussicht vom Philosophenweg und dem bezaubernden Heiligenberg zu genießen. Erfahren Sie mehr in unserer Auflistung der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Heidelberg.

Heidelberger Schloss

Mark Twain sagte über das Heidelberger Schloss: "A ruin must be rightly situated, to be effective. This one could not have been better placed." Dieses aus rotem Neckar-Sandstein erbaute Schloss aus dem 16. Jahrhundert befindet sich auf einem terrassenförmig angelegten Hügel knapp 200m über der Heidelberger Altstadt und ist eines der besten Beispiele deutscher Renaissance-Architektur. Nach seiner Zerstörung durch die Franzosen, die die Pfalz im 17. Jahrhundert verwüsteten, ist es die größte und malerischste Ruine in Deutschland dieser Art geblieben.

Das Schloss beherbergt viele Festivals, die meisten finden in seinem stimmungsvollen Innenhof statt, wo auch regelmäßig Theateraufführungen, Konzerte und Feuerwerke stattfinden. Zu den beliebtesten Veranstaltungen zählen die Heidelberger Schlossfestspiele von Juni bis August mit einer vielseitigen Mischung aus Theater, Chormusik, Kammerorchester, Jazz, Folk und Oper.

Das Heidelberger Schloss erreichen Sie mit der Bergbahn vom Kornmarkt oder einem 15-minütigen Spaziergang von der Altstadt.

Adresse: Schlosshof 1, Heidelberg

Hauptstraße und Altstadt

Die Heidelberger Hauptstraße ist der Ausgangspunkt, um diese schöne Stadt zu erkunden. Auf dieser schmalen Hauptstraße warten unzählige Seitenstraßen und Gassen zum erkunden auf Sie. Jede dieser Gassen ist voller interessanter Sachen: unberührte mittelalterliche Architektur, prächtige alte Kirchen, Boutiquen, Galerien, Cafés und Restaurants. Höhepunkte sind die Heiliggeistkirche aus dem frühen 15. Jahrhundert und das Haus zum Ritter aus dem Jahr 1592. Weitere Höhepunkte sind der Neckarstaden mit dem Marstall, dem alten Hofstall und der Kunstsammlung der Universität Heidelberg, sowie die Stadthalle neben den Anlegestellen für die vielen Boote, die Touristen zu Kreuzfahrten entlang des von Schlössern gesäumten Neckars bringen. Im Dezember ist der tolle Heidelberger Weihnachtsmarkt so groß, dass er fünf Stadtplätze ausfüllt. Einer davon wird sich zur öffentlichen Eisbahn verwandeln und der Kornmarkt verändert sich in eine Märchenszene mit der Aussicht auf das toll beleuchteten Schloss.

Universität Heidelberg

Auf der Südseite der Hauptstraße liegt der Universitätsplatz mit der Alten Universität aus dem Jahr 1711. Auf der Ostseite, in der Augustinergasse, befindet sich Pedellenhaus mit dem ehemaligen Studentengefängnis, Karzer, welches für viele der denkwürdigste Teil eines Besuchs an der Universität Heidelberg ist. Hier wurden Studenten, die wegen Missetaten für schuldig betrachtet wurden (wie Duellieren oder Störung des Friedens durch Nachtgesang), für 24 Stunden inhaftiert. Während ihres Aufenthalts dekorierten sie die Wände mit Graffiti, die bis heute erhalten sind.

Die Neue Universität wurde von 1928 bis 1931 erbaut. Dahinter erhebt sich der Hexenturm, der einst Teil der Stadtbefestigung war. In der Grabengasse befindet sich die reich bestückte Universitätsbibliothek, deren wichtigster Schatz die Manessische Handschrift aus dem 14. Jahrhundert ist. Bemerkenswert sind auch das Seminargebäude, die Mensa der Studenten, die Peterskirche aus dem 15. Jahrhundert und eine winzige Kapelle, die heute hauptsächlich als Universitätskirche genutzt wird.

Adresse: Grabengasse 1, Heidelberg

Karl-Theodor-Brücke

Die spektakuläre Karl-Theodor-Brücke in Heidelberg, auch als Alte Brücke bekannt, wurde in zahlreichen Gedichten und Gemälden verewigt. Ein Beweis für die Romantik, die das Bauwerk umgibt.Die berühmte Brücke mit ihren schönen Skulpturen überspannt den Neckar und verbindet die beiden Seiten des historischen Heidelberg. Sie ist nach einem Mann benannt, der 1788 für das Design und den Bau seiner neun Bögen aus rotem Sandstein als Ersatz für die zahlreichen früheren Holzbrücken verantwortlich war. Die Brücke ist wegen ihrer Aussicht auf Heidelberg und ihrer Schwesternbrücke, dem Brückentor mit zwei Türmen, einen Spaziergang wert.

Der Philosophenweg

Zu den romantischsten Aktivitäten in Heidelberg gehört der Philosophenweg. Auf der Nordseite des Neckars verläuft dieser wundervolle Pfad entlang des Heiligenbergs. Hier gingen die Philosophen der Universität spazieren und diskutierten weiter, während sie die Landschaft bewunderten.

Die Anziehungskraft ist nicht schwer zu erkennen: Der Blick über den Neckar in die Altstadt ist wunderschön, und der Fluss schafft ein Mikroklima, in dem Pflanzen aus südlicheren Klimazonen gedeihen, darunter japanische Kirschen, Zypressen und sogar Zitronen.

Schloss Schwetzingen

Ungefähr 12 Kilometer westlich von Heidelberg in der Rheinebene liegt Schwetzingen, das für sein spektakuläres Schloss aus dem 18. Jahrhundert bekannt ist. Schloss Schwetzingen wurde als Sommerresidenz der Kurfürsten der Pfalz erbaut und ist heute sowohl für sein hervorragendes Sommerkonzert als auch für seine schönen Gärten bekannt. Der Schlossgarten erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 180 Hektar und wurde in einer Mischung aus französischem und englischem Stil angelegt. Er enthält eine Reihe von Gebäuden aus dem 18. Jahrhundert, darunter ein zwischen 1746 und 1752 erbautes Rokoko-Theater und eine Moschee.

Es werden exzellente Führungen angeboten, die den geringen Aufpreis wert sind. Planen Sie Ihren Besuch möglichst zeitgleich mit den Schwetzinger Festspielen, einer jährlichen Veranstaltung von Ende April bis Mitte Juni, die Opern-, Sinfonie-, Chor- und Kammerkonzerte sowie Liederabende und Tanzaufführungen umfasst. Diese Veranstaltungen finden sowohl im Schloss Schwetzingen als auch im Freien im Schlosspark statt.

Adresse: Schloss Mittelbau, Schwetzingen

Königstuhl - der Königssitz

Nur sieben Kilometer östlich von Heidelberg erhebt sich der Königstuhl - der Königssitz - ein 567 Meter hoher Hügel mit spektakulärer Aussicht bis ins Rheintal. Der Zugang zum Gipfel, der zum Odenwald gehört, erfolgt über die Heidelberger Bergbahn, mit der auch das Heidelberger Schloss erreicht wird. Es ist ein ausgezeichneter Ort, um die wunderschöne Landschaft um Heidelberg herum zu erkunden, zumal der schwierige Teil, Hin- und Rückfahrt, durch die Bahn erledigt wird.

Heiligenberg

Heiligenberg erhebt sich auf der Altstadt gegenüberliegenden Neckarseite über 400 Meter. Sie können ihn über den Schlangenweg erkunden, einem gewundenen Weg, der direkt über der Alten Brücke beginnt und durch Weinberge und in den Wald führt, den Philosophenweg überquert und gelegentliche Ausblicke auf die Stadt und das Neckartal bietet.