Hausmittel gegen Fieber - was hilft wirklich?

Von Monika Roth |

Fieber ist eine gesunde, natürliche Abwehrreaktion unseres Körpers gegen Infektionen und andere Erkrankungen. An sich ist Fieber selbst also nicht schädlich. Es führt allerdings oft zu unerwünschten und unangenehmen Symptomen. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Hausmitteln Sie das Fieber lindern und den unangenehmen Symptome entgegenwirken können.

Was genau ist Fieber und wann sollte ich es senken?

Fieber ist eine natürliche Reaktion unseres Körpers, die die Ausbreitung von Viren und Bakterien verhindert und das Immunsystem stärkt. Ursache für Fieber ist also eine andere Erkrankung, oft ein grippaler Infekt. Fieber wird bei Erwachsenen grundsätzlich in drei Kategorien aufgeteilt. Zwischen 38,1 °C und 38,5 °C spricht man von einem leichten Fieber. Wenn das Körpertemperatur 38,6 °C erreicht, ist es schon moderates Fieber, welches bereits zu unangenehmen Symptomen führt. Über 39,0 °C redet man von hohem Fieber. Ab dieser Temperatur sollte das Fieber bei Erwachsenen aktiv gesenkt werden. Grund hierfür ist, dass es ab 40 °C sehr gefährlich werden kann. Bei Babys und Kindern sollte Fieber hingegen sofort behandelt werden, da es sonst zu Komplikationen kommen kann.

Was hilft gegen Fieber? Die besten Hausmittel

Falls Fieber zu hoch ist, sollten Sie versuchen, dieses zu senken. Hier erfahren Sie, welche Hausmittel Fieber entgegenwirken.

Wadenwickel

Kalte Wadenwickeln sind eines der bewährtesten Hausmittel gegen Fieber. Hierzu müssen Sie einfach zwei Handtücher in lauwarmes Wasser tauchen und diese dann um die Waden wickeln. Darüber am besten ein trockenes Handtuch wickeln. Dann ca. 20 Minuten warten, bevor Sie die Wadenwickel wieder abnehmen. Schon nach diesem kurzen Zeitraum kann das Fieber um bis zu 0.5 °C fallen. Diese Prozedur kann mehrmals am Tage wiederholt werden. Der große Vorteil dieses Hausmittels ist, dass es sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen einfach angewendet werden kann. Zudem treten, anders als bei manchen Medikamenten, im Normalfall keine Nebenwirkungen auf.

Essigstrumpf

Der sogenannte Essigstrumpf ist eine gute Alternative zur Wadenwickel. Hierzu werden zwei lange Baumwollstrümpfe in eine Essig-Wasser-Mischung eingelegt (Mischung: ein Teil Apfelessig, fünf Teile Wasser). Die Strümpfe müssen Sie dann anziehen. Darüber sollten Sie idealerweise noch trockene Socken ziehen. Das Ganze dann für etwa eine Stunde, am besten im Liegen, einwirken lassen. Bei Kindern wird nur ein Drittel der Zeit benötigt. Die Essigstrümpfe sollten das Fieber ebenfalls signifikant senken. Falls Sie keine Veränderung feststellen, können Sie die Prozedur nach einer kurzen Wartezeit wiederholen.

Waschungen

Auch Waschen mit einem Waschlappen kann sich als effektiv gegen Fieber erweisen. Hierzu einen Waschlappen in lauwarmes Wasser tauchen und den Körper dann von außen nach innen abreiben (z.B. von den Fingern zur Brust). Sie sollten sich zudem von oben nach unten vorarbeiten. Um auch den Rücken zu erreichen, ist es ratsam, sich einen Helfer dazu zu holen. Die nassen Körperstellen sollten in Handtücher eingewickelt werden und Sie sollten anschließend für mindesten 30 Minuten ruhen.

Neben den äußerlichen Behandlungen gibt es auch einige Hausmittel, die Sie trinken oder einnehmen können.

Knoblauch

Knoblauch lindert Fieber, da es das Schwitzen fördert und Giftstoffe den Körper somit schneller verlassen. Zudem hilft es Infektionen entgegenzuwirken. Die beste Einnahmemethode ist, eine Knoblauchzehe klein zu hacken, die Stücke für mehrere Minuten in heißem Wasser ziehen zu lassen und sie anschließend abzuseihen. Das Knoblauchwasser dann langsam trinken; am besten zweimal täglich.

Minze

Pfefferminztee kann ebenfalls helfen, Fieber zu senken. Hierzu am besten den Tee selbst mit frischen Minze-Blättern und etwas Honig machen. Das Ganze sollten Sie am besten mehrmals täglich Trinken, um das bestmögliche Resultat zu erzielen.

Ingwer

Ingwer fördert die Durchblutung, wirkt antibakteriell und ist somit ideal, um Fieber zu bekämpfen. Ingwer kann in Salaten, Suppen oder einem Tee eingenommen werden. Um einen Ingwertee zu machen, einfach einen halben Teelöffel geriebenen Ingwer in heißes Wasser geben, 5–10 Minuten ziehen lassen und mit etwas Honig vermischen.

Basilikum & Petersilie

Diese beiden Kräuter sind wahre Wundermittel, wenn es um Fieber geht, denn sie haben heilende Eigenschaften und wirken oft wie Antibiotikum. Für die Einnahme, Basilikum am besten in heißem Wasser aufkochen bzw. gehackten Koriander in heißem Wasser ziehen lassen, um einen Tee zu machen. Dieser kann zusätzlich mit Ingwer und Honig ergänzt werden.

Was muss ich bei Fieber noch beachten?

Bei Fieber ist die richtige Ernährung auch sehr wichtig, um den Körper bei der Genesung zu unterstützen. Sie sollten besonders zu eiweißreichen (z.B. Hühnerbrühe) und vitaminreichen (sowie Zitrusfrüchte) Nahrungsmitteln greifen. Diese geben dem Körper die notwendige Energie sowie wichtige Vitamine. Auch Obst ist bei Fieber immer eine gute Wahl. Besonders bei hohem Fieber sollten Sie auch das Trinken nicht vergessen, da Sie sehr viel schneller dehydrieren. Pro zusätzlichem Grad Körpertemperatur benötigt der Körper nämlich in etwa einen zusätzlichen Liter Wasser. Deshalb sollten Sie stündlich mindestens ein Glas Wasser trinken. Nährstoffreiche Säfte oder Suppen können dem Körper zudem zusätzlich bei der Genesung helfen.

Wann muss ich zum Arzt?

Nicht immer können sich Hausmittel gegen Fieber als effektiv erweisen. Ist Ihr Fieber sehr hoch (ca. 40°C), sollten Sie vorsichtshalber zum Arzt gehen. Dies gilt auch, wenn hohes Fieber innerhalb von 48 Stunden nicht sinkt. Weitere Gründe sich lieber einmal durchchecken zu lassen sind starke Symptome sowie eitriger Auswurf, Durchfall, etc.