Schmerzen im Oberschenkel – Ursachen und Symptome

Von Monika Roth |

Oberschenkelschmerzen sind sowohl bei Sportlern als auch bei Menschen mit sitzender Tätigkeit weit verbreitet, und können ganz unterschiedlicher Natur sein. Sie können viele verschiedene Ursachen haben und diese hängen auch davon ab, wo der Schmerz lokalisiert ist. Wir erläutern hier die Ursachen und Symptome der Schmerzen im Oberschenkel.

Was sind die Ursachen für Oberschenkelschmerzen?

Meist rühren Schmerzen im Oberschenkel von den Muskeln und Faszien her. Sie schmerzen wenn sie durch zu wenig oder durch einseitige Bewegung in Überspannung sind und sind daran zu erkennen, dass sie aus dem tiefsten Inneren des Beines zu kommen scheinen. Ein Beispiel ist eine Fehlhaltung bei sitzender Tätigkeit am Computer. Die Überspannungen können auch verknüpfte Nervenbahnen beeinträchtigen, was sich durch Kribbeln oder Taubheitsgefühl bemerkbar macht.

Akute Ursachen

Häufig entstehen Schmerzen nach einer akuten Belastung. Wenn man es bei Laufsportarten übertreibt und sich außerdem nicht aufwärmt, kann es zu einem Muskelfaserriss oder einer Muskelzerrung kommen. Häufig bleibt es jedoch bei einem starken Muskelkater, das Ergebnis vieler kleiner Muskelfaserrisse. Ein Muskelkater verschwindet meist innerhalb weniger Tage von selbst.

Es gibt auch entzündliche Muskelerkrankungen, wie zum Beispiel eine Myositis, was jedoch selten ist. Die gravierendste akute Ursache ist ein Oberschenkelbruch, der sehr schmerzhaft ist.

Chronische Ursachen

Die Nerven im Oberschenkel können sich entzünden und Schmerzen verursachen, was jedoch eher selten vorkommt. Beispiele entzündlicher Nervenerkrankungen sind Herpes Zoster und Borreliose.

Auch Arterien und Venen in den Beinen können sich entzünden und zu Schmerzen führen. Dies geschieht jedoch eher in Unterschenkeln, Füßen und Waden.

Wo Oberschenkelschmerzen auftreten

Wie bereits erwähnt, ist vermutlich eine Überspannung von Muskeln und Faszien die häufigste Ursache von Schmerzen im Oberschenkel. Ein wichtiges Nervengeflecht geht von der Lendenwirbelsäule aus und durchzieht den gesamten Oberschenkel. Die Nerven durchziehen die Außen-, Innen-, Vorder- und Rückseite des Oberschenkels. Überspannte Muskeln und Faszien können die einzelnen Nerven irritieren und an den jeweiligen Stellen Schmerzen verursachen.

Oberschenkelschmerzen vorne

Der Femoralnerv verläuft an der Vorderseite des Oberschenkels und kann durch häufiges Hüftbeugen gereizt werden. Langes Sitzen kann zum Beispiel den Nerv in der Leiste einklemmen und mechanisch reizen, was sich durch Taubheitsgefühl oder Kribbeln bemerkbar macht. Auch Fehlstellungen im Rücken, in den Füßen oder in der Hüfte können die Muskeln in der Oberschenkelvorderseite belasten und schmerzen lassen. Die Schmerzen fühlen sich an, als kämen sie mitten aus dem Bein, und Betroffene denken häufig, dass der Knochen verletzt ist.

Oberschenkelschmerzen außen

Die Muskulatur an der Außenseite des Oberschenkels wird von einer großen Sehne überdeckt, die die Hüfte mit dem Knie verbindet und von der meist Schmerzen an dieser Stelle ausgehen. Eine falsche Belastung durch X-Beine oder breitbeiniges Gehen belastet diese Sehne, was zu Schmerzen führen kann. Der Muskel, der an der Außenseite sitzt wird beim Laufen einseitig belastet, da der Gelenkwinkel zwischen Hüfte und Oberschenkel immer ähnlich ist und das Bein nicht weit genug nach hinten gebracht wird. Als Folge werden Faszien und Muskeln auf Dauer unnachgiebig.

Oberschenkelschmerzen innen

Sportarten wie Reiten und Fußball belasten die Muskeln an der Innenseite des Oberschenkels, Adduktoren genannt. Auch ein plötzliches, unfreiwilliges Spreizen der Beine, wie zum Beispiel Ausrutschen kann die Muskeln überbeanspruchen oder sogar zerren. Langes Sitzen mit übereinandergeschlagenen Beinen kann diesen Bereich ebenfalls belasten. Schmerzen die Adduktoren nur auf einer Seite, ist dies auf eine ungleichmäßige oder unsymmetrische Belastung zurückzuführen. Beispiele sind Belastung eines Beines durch Anlehnen beim Stehen oder schiefes Sitzen. Eine Schädigung des Nervs, der an der Oberschenkelinnenseite verläuft, führt zu Schmerzen in der Leiste und im Hoden, da diese von einem Ast dieses Nervs versorgt werden. Verletzungen des Beckens und Operationen am Unterleib können auch einen Nerv an der Innenseite reizen und Nervenschmerzen im Oberschenkel auslösen.

Oberschenkelschmerzen hinten

Der sogenannte Ischiasnerv verläuft von der Lendenwirbelsäule entlang der inneren Oberschenkelrückseite bis hinunter zur Kniekehle. Ist dieser Nerv eingeklemmt, löst dies neben Oberschenkelschmerzen auch Schmerzen im Rücken, Steißbein, Gesäß und Unterschenkel aus. Eine Verhärtung der Gesäßmuskulatur in der Nähe des Ischiasnervs kann eine Kompression dieses Nervs verursachen. Auch durch eine falsche Sitzhaltung wird die Oberschenkelhinterseite unnötig belastet. Durch eine halb-liegende Position im Stuhl wird zum Beispiel die hintere Oberschenkelmuskulatur angespannt. Außerdem belastet häufiges, langes Sitzen die Bandscheiben im Lendenwirbelbereich. Die Folge sind Schmerzen, die bis in den hinteren Oberschenkel reichen können. Dies sollte als dringendes Zeichen gesehen werden, den unteren Rücken mit gezielten Übungen zu entlasten.

Oberschenkelschmerzen Nachts

Die Ursachen nächtlicher Schmerzen im Oberschenkel sind vielfältig. So kann sich zum Beispiel durch Schlafen auf der Seite die Muskulatur an der Außenseite des Oberschenkels verkürzen, was mit Schmerzen einhergehen kann. Auch eine Reizung der Nervenwurzeln ist möglicherweise die Ursache der Schmerzen. Solch eine Reizung tritt häufig bei einer Hüftgelenksarthrose auf. Nächtliche und einseitige Schmerzen können auch auf die Erkrankung Meralgia paraesthetica hinweisen. Giftstoffe, Infektionen und operative Eingriffe können Auslöser der Erkrankung sein. Dabei wird der Nerv, der die äußere Seite der Oberschenkelmuskulatur versorgt, komprimiert. Die Symptome sind oft auf eine Seite beschränkt und äußern sich durch Schmerzen und Brennen an der Außenseite des Oberschenkels. Sie machen sich meist bei Streckung des Beines oder in der Seitenlage bemerkbar.

Fazit

Bei Schmerzen im Oberschenkel ist es essentiell, den Schmerz zu lokalisieren, da dies hilfreiche Hinweise auf die Ursache liefert. Bei wiederkehrenden Schmerzen sollten die Beschwerden immer von einem Facharzt abgeklärt werden. Ist eine Erkrankung Ursache der Schmerzen, muss diese behandelt werden. Ergänzend kann je nach Bedarf eine medikamentöse Schmerztherapie erfolgen. Falls die Schmerzen mit sportlichen Aktivitäten in Verbindung stehen, hilft es, das Sportverhalten zu ändern.