Schwangerschaft trotz der Spirale: wie kann das passieren?

Von Luise Meyer |

Eine Spirale (Intrauterinpessar, Abbildung 1) ist ein äußerst sicheres Verhütungsmittel, aber sie ist nicht vollkommen. Es gibt zwei Arten von Spiralen, die Kupfer- und die Hormonspirale. Die Sicherheit eines Verhütungsmittels wird über den Pearl Index definiert. Er besagt, wie viele Frauen per 100 Frauen mit diesem Verhütungsmittel pro Jahr schwanger werden. Je höher der Index, desto schlechter das Verhütungsmittel. Der Pearl Index für die Kupferspirale liegt bei nur 0.9–3 und für die Hormonspirale sogar nur bei 0.16. Somit ist das Risiko enorm klein, schwanger trotz Hormonspirale zu werden.

Wie kann man trotz der Spirale noch schwanger werden?

Die Spirale ist eine effiziente Verhütungsmethode, die nicht darauf angewiesen ist, dass die Nutzerin keine Anwendungsfehler macht, denn die Spirale wird von einem Arzt eingesetzt. Idealerweise sollte die korrekte Platzierung der Spirale auch regelmäßig von einem Arzt überprüft werden. Und trotzdem kann es vorkommen, dass eine Frau trotz der Spirale noch schwanger wird. Was ist also schief gelaufen?

  • Die Spirale kann mit der Regelblutung ausgestoßen werden. Oft sind junge Frauen davon betroffen, da ihre Regelblutung meistens relativ stark ist. Generell kommt es vor allem im ersten Jahr nach dem Einsetzen (0.5–10 % der Frauen) vor, dass die Spirale ausgestoßen wird, oder bei Verhütung mit einer Spirale direkt nach einer Geburt (12–31 % der Frauen). Frau kann überprüfen, ob die Spirale nach der Blutung noch da ist, indem sie den Faden, der von der Spirale in die Vagina reicht, regelmäßig ertastet.
  • Die Spirale wurde zu lange angewendet. Die Lebensdauer der Kupferspirale ist 5 Jahre und die der Hormonspirale 3–5 Jahre. Danach sind die Kupferionen, respektive die Hormone aufgebraucht. Somit verliert die Spirale die Verhütungswirkung. Deswegen ist es enorm wichtig, dass die Spirale nicht länger als 5 respektive 3–5 Jahre benutzt wird, da Frau sonst schwanger werden kann, trotz Spirale zu haben.
  • Die Spirale ist verrutscht. Die Spirale kann innerhalb der Gebärmutter verrutschen und wird in diesem Fall die Verhütungsfunktion nicht mehr zu 100 % erfüllen. Die Frau kann dank des erwähnten Fadens und dessen Länge abschätzen, ob die Spirale noch richtig platziert ist.
  • Die Spirale wird falsch angewendet. Wenn die Spirale nicht richtig sitzt, kann sie ihre Funktion nicht korrekt erfüllen und das Risiko einer Schwangerschaft erhöht sich. Der richtige Sitz kann eventuell auch mithilfe des Fadens ertastet werden. Letztendlich ist es aber in allen Fällen von Verunsicherung am besten, wenn ein Arzt die Spirale überprüft.

Was ist das Risiko bei einer Schwangerschaft trotz Spirale?

Entdeckt eine Frau, dass trotz Spirale die Schwangerschaft kommt, sollte sie sofort zum Arzt gehen, denn die Spirale ist ein hoher Risikofaktor für eine Schwangerschaft und muss sofort entfernt werden.

  • Infektion: Wenn die Spirale während einer Schwangerschaft im Uterus ist, kann sie eine lebensbedrohliche Infektion auslösen.

  • Eileiterschwangerschaft (Abbildung 2): Eine Spirale erhöht das Risiko für eine Eileiterschwangerschaft. Ein Arzt sollte deshalb sofort abklären, ob sich das Ei im Eileiter eingenistet hat und falls ja, muss die Schwangerschaft abgebrochen werden. Denn eine Eileiterschwangerschaft kann zum Platzen des Eileiters und starken inneren Blutungen führen. Schmierblutungen und Unterleibsschmerzen können auf eine eventuelle Eileiterschwangerschaft hindeuten.
  • Fehlgeburt: Wenn die Spirale nach Entdecken der Schwangerschaft sofort entfernt wird, besteht dabei ein gewisses Risiko für eine Fehlgeburt. Dieses Risiko ist jedoch noch viel höher (50–60 %), wenn die Spirale trotz der Schwangerschaft nicht entfernt wird.
  • Frühgeburt: Wenn die Spirale trotz Schwangerschaft nicht entfernt wurde, ist das Risiko für eine Frühgeburt viermal höher als normal.

Trotz all dieser Risiken gibt bis heute keine Hinweise darauf, dass bei einer Schwangerschaft, die mit einer Spirale hätte verhindert werden sollen, eine erhöhte Rate an Fehlbildungen bestehen würden.

Was kann man zur Vorbeugung oder im Falle einer Schwangerschaft unternehmen?

Wenn man eine Schwangerschaft vermutet, sollte man zuerst einen Schwangerschaftstest durchführen, um sie zu bestätigen. Zeigt der Test eine Schwangerschaft an, sollte unvermittelt ein Arzt aufgesucht werden. Der Arzt wird die Spirale sofort entfernen, da sie zu lebensbedrohlichen Komplikationen während einer Schwangerschaft führen kann. Im schlimmsten Fall kann die Entfernung der Spirale eine Fehlgeburt auslösen, aber das Risiko einer spontanen Fehlgeburt ist noch viel höher, wenn die Spirale nicht entfernt wird. Falls eine Abtreibung gewünscht wird, kann diese zeitgleich mit der Entfernung der Spirale durchgeführt werden. Dem Austragen der Schwangerschaft steht aber grundsätzlich nichts im Weg.

Um zu verhindern, schwanger zu werden, trotz Spirale zu haben, sollte ein Frauenarzt den Sitz der Spirale regelmäßig alle sechs Monate überprüfen und unwirksame, zu lang benutzte Spiralen sollten ersetzt werden.