Wie schlimm ist ein schwarzer Punkt im Auge?

Von Lukas Schmidt |

Wer schon einmal einen schwarzen Punkt im Auge hatte bzw. einen schwarzen Punkt, der vor den Augen tanzen zu scheint, weiß wie lästig das sein kann. Es gibt Betroffene, welche dann mehr oder weniger in Panik ausbrechen und andere, die dieses Phänomen vollkommen ignorieren. Doch welche Reaktion ist wirklich angebracht? Dieser Artikel verschafft Klarheit über diese Thematik.

Welche Ursachen gibt es?

Wie so oft gibt es auch hierfür verschiedene Ursachen. Wobei manche weniger problematisch sind als andere.

Mouches volantes

Aus dem Französischen übersetzt bedeutet es soviel wie „fliegende Mücke". Der Name lässt also schon erahnen, worum es sich handelt. Gemeint ist damit eine völlig harmlose Ursache, bei der ein schwarzer Punkt im Auge sich zu bewegen scheint, fast so wie eine fliegende Mücke. Der Grund für dieses Symptom ist die sogenannte Glaskörpertrübung, wobei sich im Glaskörper, der hauptsächlich aus Wasser besteht, Kollagenfasern verklumpen. Diese Verklumpungen werden dann als schwarzer Punkt im Auge wahrgenommen.

Netzhautablösung

Bei einer Netzhautablösung besteht schon eine sehr viel höhere gesundheitliche Gefahr für den Betroffenen. Diese geht, sofern nicht rechtzeitig behandelt, bis zur Erblindung. Bei einer Netzhautablösung werden jedoch weniger schwarze Punkte vor den Augen wahrgenommen, sondern vielmehr ein ganzer Schwarm an „schwarzen Mücken".

Blut im Auge

Die Glaskörperblutung ist quasi eine Vorstufe der Netzhautablösung. So treten hier sehr ähnliche Symptome auf, zum Beispiel schwarze Punkte im Auge oder rußige Flocken im Sichtfeld. Da sich eine Glaskörperblutung zu einer Netzhautablösung entwickeln kann, ist hier äußerste Vorsicht geboten.

Arterien- bzw. Venenverschluss im Auge

Wird die Netzhaut nicht mehr genügend durchblutet, kann dies zu einem Verschluss der jeweiligen Arterien oder Venen führen. Unnötig zu erwähnen, dass hier schnellstmöglich ein (Fach-)Arzt aufgesucht werden muss. Das Risiko zu erblinden ist hier immens.

Probleme im Gehirn

Der schwarze Punkt im Auge kann auch durch unterschiedlichste Störungen im Gehirn verursacht werden. Migräne ist z.B. prädestiniert dafür, speziell bei starker Migräne, sich bis ins Gesichtsfeld auszuwirken. Allerdings lässt das Flimmern wieder nach, sobald auch die Migräne nachlässt.

Wenn die Sehnerven geschädigt sind, etwa durch Tumore oder durch einen Schlaganfall, wirkt sich dies ebenfalls negativ auf das Sehvermögen aus.

Selbsthilfe

Es gibt eine Reihe an Möglichkeiten, wie man selbst gegen die lästigen schwarzen Punkte vorgehen kann. Sofern es sich also nicht direkt um eine Netzhautablösung handelt, welche unbedingt medizinisch abgeklärt werden sollte.

1. Abwarten

Hört sich im ersten Moment nicht sonderlich hilfreich an, aber da es sich in den meisten Fällen tatsächlich um harmlose Ursachen handelt, sollte man sich in Geduld üben. Wer unnötig in Panik ausbricht, tut seinem Körper, durch die ausgelöste Stressreaktion, keinen Gefallen.

2. Augen schonen

Damit ein schwarzer Punkt im Auge von allein wieder verschwindet, ist es wichtig, die Augen zu schonen. Sehr grelles Licht ist in dieser Zeit also zu vermeiden. Wenn es keine andere Option gibt, hellem Licht aus dem Weg zu gehen, wirkt die gute alte Sonnenbrille immer noch Wunder. Vor allem in der winterlichen Schneelandschaft stellt der weiße Schnee eine enorme Belastung für die menschlichen Augen dar.

3. Bildschirme meiden

Wer sehr viel Zeit vorm Computer verbringt, sollte einmal darüber Gedanken machen, ob die schwarzen Punkte vor den Augen nicht vielleicht daher rühren. Mittels richtiger Bildschirmeinstellungen kann hier Abhilfe geschafft werden. Egal, ob Desktop-PC oder Smartphone, die Helligkeit des Displays kann immer heruntergestellt werden.

4. Intensive Farben

Weiße Wände erfreuen sich zwar höchster Beliebtheit, sind für unser Augenlicht aber vielleicht nicht unbedingt die beste Wahl. Es wäre also ratsam darüber nachzudenken, zumindest ein paar Wände in einer „angenehmeren" Farbe zu streichen. Oder gar eine schöne Tapete an die Wand zu kleben.

5. Vitamine

Ausreichende Mengen an Früchten zu konsumieren, hilft auf jeden Fall dabei, die genannten Ursachen zu vermeiden. Wenn darauf geachtet wird, immer genügend Vitamine zu sich zu nehmen, kann gegen den schwarzen Punkt im Auge vorgebeugt werden.

Behandlungen

Je nachdem, welche Ursache genau vorliegt, wird der Arzt entscheiden, wie die Behandlung aussehen soll. In schwerwiegenden Fällen kann auch es zur Operation kommen. Aber auch mithilfe einer Laser-Therapie lassen sich viele Probleme behandeln. Eine allgemeingültige Aussage kann hier nur schwer formuliert werden.

Fazit

Sollte ein schwarzer Punkt im Auge auch nach ein paar Tagen nicht verschwinden, kann es nicht falsch sein, einen Arzt zu konsultieren. Dieser wird dann die genaue Ursache definieren können und so die ideale Behandlungsmethode finden.